Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ganzheitlichesicht.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 3 459

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. November 2006, 13:55

"Widererinnerung" an "Widervereinigung" zum Geburtstag eines Widerständlers

Er ist schon klasse, dieser Wolf Biermann (*15.11.1936), der zu seinem siebzigsten Geburtstag (herzlichen Glückwunsch!) im Deutschlandfunk interviewt wurde und es bis heute drauf hat, einfach so herauszusagen, was er denkt, egal, ob es erwünscht ist! Eine befreundete Kollegin erzählte mir heute von der Sendung. Auf die Frage nach der Distanz zwischen den Künstlern, die bei Biermanns Rausschmiß ("Ausbürgerung") aus der DDR eine Solidaritätsadresse zeichneten, meinte der bekannte "Liedermacher" (was für ein schöner, beinahe "proletarischer Titel") nur trocken zur Interviewerin, die hätten sich auch schon vorher "zerfreundet" und was sie denn von Künstlern erwarten würde, die sowieso schon sehr ihre eigenen Persönlichkeiten (ein wenig egoman) pflegen würde.

Zum Ost-Westthema im Deutschland der Wiedervereinigung gefragt, gab Biermann die Ansicht zum besten, dass das Schlimmste, was dem Osten widerfahren sei, die ständige Hilfe (mit entsprechenden Vorgaben und Erwartungen, nehme ich an) des "großen Bruders" aus dem Westen sei, da die Ostdeutschen von einer Unselbstständigkeit und Bevormundung durch ein großes Brudervolk (der damaligen Sowjetunion) in die nächste gekommen seien, sodass kaum jemand etwas aus sich heraus tun und eigene Verantwortung übernehmen mußte.

Nun, auch wenn daraufhin viele Ossis und Wessis gemeinsam aufheulen würden, das ist immerhin auch eine sehr interessante Sichtweise und nicht ganz von der Hand zu weisen. So kann sich zumindest der kleine Bruder bis heute als das Opfer des Großen sehen, während der Große, der schon von sich aus gerne bevormundet, sich bis zur Verdummung damit rechtfertigen kann, er habe es ja nur immer gut gemeint...

Und das Thema Wiedervereinigung der Ost- und Westdeutschen und Künstlerzerfreundschaften verbindend erzählte Wolf Biermann noch über Günter Grass, dass dieser die Vereinigung beider deutschen Teilstaaten bis heute "Widervereinigung" schreibe. Da fragte ich mich, wie Grass bis heute oder mindestens nach seinen jüngsten biographischen Zerredungen und Zerschreibungen "Wiedererinnerung" schreiben würde. Ich tippe auf "Widererinnerung", vielleicht sogar mit einem Gedankenstrich nach der zweiten Silbe...

Ist er nicht auch herrlich, dieser borstig-widerborstige Biermann, der nicht umsonst den Wolf im Vornamen führt und der heute Geburtstag hat und der bis heute auch ein Widerstreiter und Widerständler geblieben ist? Aber Biermann ist nicht nur das! Seinen Humor und sein Lachen vermißt man oft bei denen, die sich im Widerstehen Verbitterung zugezogen haben und verbiestert sind. So bierernst war der Biermann nicht und nicht so bitter. Am Schluß bleibt bei ihm oft das Lachen, die feine Ironie und eine gute Portion Lebenlust und ein Trotzdem: Ich liebe das Leben und übernehme Verantwortung. Biermann ist da eben wieder anders als so manch anderer.

LG, Michael
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

2

Donnerstag, 16. November 2006, 06:41

Bundesverdienstkreuz

Wolf Biermann bekam anläßlich seines Geburtstages das Große Bundesverdienstkreuz verliehen!
Er wurde von Bundespräsident Horst Köhler als Bürger mit Ecken und Kanten gewürdigt,
von denen MEHR wünschenswert wären :licht

Ilka
[SIZE=2]
Weich ist stärker als hart, Wasser stärker als Fels, LIEBE stärker als Gewalt!
[/size]

www.augenblickeeingefangen.npage.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ilka« (16. November 2006, 06:42)


Beiträge: 45

Wohnort: oldenburg in oldenburg

Beruf: psychologin

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. November 2006, 16:32

RE: Bundesverdienstkreuz

Zitat

Original von Ilka
Wolf Biermann bekam anläßlich seines Geburtstages das Große Bundesverdienstkreuz verliehen!
Er wurde von Bundespräsident Horst Köhler als Bürger mit Ecken und Kanten gewürdigt,
von denen MEHR wünschenswert wären :licht

Ilka


In dem Interview, das ich auch im D-funk hörte, sagte Biermann, jedenfalls habe ich es so verstanden, dass er dieses Verdienstkreuz annehmen würde stellvertretend für all die stillen Helden, die ihn in seiner Zeit in der DDR geschützt haben, ohne dass sie sich ihm offenbaren konnten. Er habe aus seiner Akte in der Gauck (? ich glaube so schreibt man das) Behörde entnehmen können, wie viele stille Helfer es waren, auch solche, von denen er es nie in Erwägung gezogen hätte. Ich fand das um so bemerkenswerter, als Biermann in dem Interview ja auch darüber gesprochen hatte, wie verstümmelt ein Mensch sein kann, wenn er seiner Eigenverantwortlichkeit beraubt wird. Auch Helden bedürfen ja einer Öffentlichkeit, denn wenn niemand bemerkt, was sie tun, kann auch niemand sie als Held bezeichnen. Das tut Biermann nun so zu sagen posthum, denn das Heldentum kommt erst durch das Existenzende der DDR zu tage. Herzlichen Glückwunsch Wolf Biermann!
Sabine
Sabine