Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ganzheitlichesicht.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 3 459

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 9. August 2012, 22:33

Abschaffung der Praxisgebühr in Deutschland gefordert

Gesetzlich versicherte Kassenpatienten müssen seit 2004 ab dem 18. Lebensjahr in Deutschland beim ersten Praxisbesuch und auch bei einer Notfallbehandlung im jeweiligen Quartal eine Praxisgebühr von 10 € in bar bezahlen. Dies betrifft auch die zahnärztliche und die psychotherapeutische Behandlung. Wer in jedem Quartal einen Arzt- oder Therapeutenbesuch machen muss, zahlt 40 € im Jahr aus seiner Tasche, ob er nun arm oder reich ist, Hartz-IV-Empfänger oder leitender Angestellter, Rentner oder Hausfrau. Die privat Versicherten zahlen nichts zusätzlich. Mit dieser Schreckprämie wollten die Krankenkassen ihre Mitglieder daran hindern, "unnötige Arztbesuche" vorzunehmen. Die meisten Menschen dürften Besseres zu tun haben, als in miefigen, überfüllten Wartezimmern von Arztpraxen neben Hustern und Schniefern stundenlang auf den berühmt-berüchtigten Fünfminutentermin zu warten. Wer aber eine regelmäßige Behandlung etwa beim Psychotherapeuten benötigt, die erfahrungsgemäß über ein Jahr und mehr gehen kann, hat keine Wahl und kann kein Quartal ausfallen lassen. Er ist immer dran. Erwartungsgemäß blieb daher auch jeder Steuerungseffekt aus, die Leute gingen nicht weniger zum Arzt, außer vielleicht die ganz Armen und die werden auch unverhältnismäßig von dieser unsozialen Regel getroffen. Die gesetzlichen Kassen nehmen dafür nebenbei 2 Milliarden € pro Jahr mehr ein und die Ärzte und deren Praxispersonal stöhnen über die zusätzliche nicht vergütete Bürokratieleistung für Politik und Krankenkassen, die sie unzufrieden sein lässt und noch mehr ihrer Zeit beansprucht, die der Patientenversorgung gehört. Daher hagelt es immer mehr Kritik und darum fordern jetzt immer mehr die Abschaffung dieses Undings: Patienten, Ärzte und außer der CDU/CSU und den Krankenkassen die meisten Parteien, sogar die Regierungspartei FDP und von der Opposition die SPD, die damals in der großen Koalition an der Einführung mitgewirkt hat. Die Praxisgebühr ist dabei nur ein Teil eines unsozialen Zuzahlungssystems, das Ärmere benachteiligt und keinerlei Steuerungseffekt auf die allgemeine Inanspruchnahme von Leistungen gezeigt hat. So müssen Versicherte seit Jahren Zuzahlungen für rezeptierte Arzneimittel in der Apotheke leisten oder für im Krankenhaus verbrachte Tage. Die Befreiungsmöglichkeiten von der Zuzahlungspflicht sind nicht für jeden leicht durchschaubar, bürokratisch und werden oft als stigmatisierend empfunden, denn sie bedeuten, sich als chronisch krank und medikamentenabhängig bzw. arm zu deklarieren und auch zu empfinden.

Michael
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

2

Donnerstag, 16. August 2012, 11:55

Die Regel ist echt :pill !
Ich studiere in England wo der Besuch zum Arzt vom Staat gezahlt wird, zwar haben die dort ihre eigenen Probleme, aber das ist jetzt erstmal egal. Meine Eltern leben noch in Berlin und wenn ich sie mal in den Ferien besuchen komme und krank werde vergess ich jedesmal diese 10 Euro in Cash zu haben (ist mir schon 2 mal passiert und ich musste wieder raus um zum Bankautomaten zu gehen). Rechnung ausstellen geht dafür angeblich auch nicht X( .
Weiss jemand ob sich, dass mal bald ändern wird?

LG,
J
I think, therfore I am.