Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: ganzheitlichesicht.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 3 462

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Januar 2008, 23:22

Fernsehen bildet Kinder - manchmal

"Piñata" schallte es die letzten beiden Tage durch unser Haus. Ich war erstaunt, woher unsere gerade neunjährigen Zwillingsdamen das Wort kannten. Geschäftig waren sie dabei, zwei aufgeblasene Luftballons mit Lagen von zerrissenem Zeitungspapier zu umkleben. Alles völlig selbstständig. Als Leim rührten sie ein dicklich-milchiges Gel aus Mehl und Wasser an. Die kugeligen Objekte wurden sorgfältig getrocknet, dann angepiekst und schließlich mit einer Öffnung versehen, durch die Süßigkeiten eingefüllt wurden. Anschließend wurde alles wieder sorgfältig verschlossen und zugeklebt. Zu guter Letzt brauchte die Süßigkeitenbombe eine poppige Bemalung, die auch noch trocknen mußte. Nur der Aufhängemechanismus erwies sich als zu schwach und wir mußten das Objekt mit einer äußeren Paketschnur umwickeln, damit die Mädels mit verbundenen Augen die Piñata mit einer Art Baseball-Schläger zertrümmern konnten. Papa mußte die Piñata halten und achtete darauf, nicht selbst einen vor den Ballon zu bekommen.

Gefragt, wie sie denn nun auf diesen Ausbruch von origineller Kreativität gekommen sind und auch noch ein wenig von der mexikanischen und spanischen Geschichte zu erzählen wußten, berichteten sie, die Herstellung in einer Kindersendung gesehen zu haben, die kleine "Entdecker" würdigt, zu diesen nach Hause fährt und sie bei ihren Erfindungen filmt. Und sie hatten gut aufgepasst. Bei der Gelegenheit erzählten sie, dass sie schon mehrere Anregungen aufgenommen und zum Teil mit Freundinnen umgesetzt hätten, das wäre jetzt nur das Spektakulärste gewesen. Da habe ich auch gestaunt. Kindersendungen sind also manchmal offenbar ganz lehrreich, nicht nur die von "Peter Lustig".

LG, Michael
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Beiträge: 4

Wohnort: bayern

Beruf: suchtkrankenhelfer

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 6. Januar 2008, 10:13

hallo michael,ja ich hab auch nen 12 jährigen der pupertiert. es ist sehr vielgewalt in den sendungen,da brauch ich mich ja nicht auszulassen,aber man darf nicht nur wettern.
ich schau gar nicht mehr TV und lese. meinen sohn muss ich an ein buch hinprügeln. da pass ich natürlich auf was er so kuckt. für peter lustig ist er schon zu alt, er sieht gerne Art Attac an. da wird auch viel gebastelt. ich gestehe ich mach da auch gern mit. manchmal ist das so schwer das ich denke du brauchst erst ein paar jahre auf der kunstakademie.
ich meine wenn die eltern sich ein bischen zeit nehmen sich mit den kindern die TV zeitschrift anzusehen,da gibts wirklich ein paar wertvolle dinge.
LG manuela

3

Dienstag, 7. August 2012, 16:34

Ich denke auch, dass es Kindersendungen geben kann, die durchaus sinnvoll sind. Meine Kleine (6 Jahre) darf generell nicht TV schauen wie sie will. Ich möchte quasi schon "informiert" sein wenn sie mal Fernsehen möchte und gucke dann auch immer mal kurz was denn da läuft. Ich möchte einfach nicht, dass sie da vor schlechten Sendungen sitzt, die ja nachmittags durchaus verbreitet sind. Aber ansonsten stimme ich zu, dass es schon sinnvolle Sendungen geben kann. :)

4

Donnerstag, 16. August 2012, 12:13

Hallo Leute,
ich kenn dass zwar nur von meiner kleinen Kusine (5 jhr.), aber manchmal muss ich auf sie aufpassen und ich lass die dann etwas fernsehen. Sie guckt sich gerne diese Sendung an die heßt, glaube ich, Flora the Explora. Da wird den Kindern langsam Englisch beigebracht. Dannach versuch ich mit ihr dass, was in der Sendung gezeigt wurde nochmal langsam durch zu gehen und sie brabelt dann immer mit und ihr machts auch viel Spaß.

Dennoch denke ich, dass das Fernsehen für Kinder Grenzen haben sollte und es sehr wichtig ist mit ihnen früh mit dem Buch lesen anzufangen.

LG,
J
I think, therfore I am.