Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 45

Wohnort: oldenburg in oldenburg

Beruf: psychologin

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 15. Januar 2006, 22:31

RE: primitiv

Zitat

Original von Christoph
Die "Duale Welt" ist ein Kunstprodukt unseres Gehirns:
Sie repräsentiert jedenfalls NICHT diese Wirklichkeit !
Licht und Schatten, Gut und Böse ist nur primitive Logik.

"Sowohl als auch" kommt unserer Wirklichkeit schon näher!

:P
Sabine

Beiträge: 45

Wohnort: oldenburg in oldenburg

Beruf: psychologin

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 15. Januar 2006, 22:42

Lieber Christoph, was ist denn eigentlich kein Kunstprodukt unseres Gehirns? Alles was wir denken, sprechen, schreiben hat etwas mit unserem Gehirn zu tun. Leider kommen wir eben nicht "dahinter", denn wenn das mölgich wäre, könnten wir nicht (oder vielleicht doch) gleichzeitig davor sein oder wir wären dann wieder davor, aber von der anderen Seite. Dennoch - woher weißt du, was ein Kunstprodukt ist und was nicht? Und ist es denn überhaupt wichtig? Wenn etwas Bedeutung hat, denn ist es doch egal, ob es künstlich ist oder nicht. Platt ausgedrückt kann es einem auch egal sein, ob man in einem echten oder künstlichen Koma steckt, in jedem Fall ist es ein Koma. Und was meinst du mit primitiv? Einfach? Schlicht? Dann wäre es ja gut, denn warum sollen die Dinge kompliziert sein? Nicht alles was nach einem Gemeinplatz aussieht muss deshalb abgelehnt werden, gerade das scheinbar selbstverständliche oder primitive lohnt oft genauer betrachtet zu werden, dann kann man nämlich feststellen, dass es ebensogut schwierig, kompliziert oder komplex ist. Aber das ist ja eigentlich auch wieder nur ein Allgemeinplatz. Wie kommt man da raus? Herzlich, Sabine
Sabine

Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

23

Montag, 16. Januar 2006, 00:14

Diogenes zog das Sonnengestirn der Beschattung durch den sonnenhaften Alexander vor

Zitat

Original von Christoph

Zitat

Original von Michael :
... unsere "Fehler" ganz und bis zum Ende zuzulassen ...

der Große" schaltete schon mit ca 10 Jahren den "Schatten" aus !

Sein späteres Lieblingspferd Bucephalos konnte niemand einreiten.
Der Knabe nahm das Pferd, richtete es gegen die Sonne, und ritt !

Die ängstigenden Schatten fielen hinter das Pferd und wurden unwirksam.

Wer auf seinen "Schatten" starrt, kommt darin um !

:frech


Diogenes von Sinope (399-323), Begründer der Kyniker und ein sehr radikaler, pragmatischer Philosoph, über den auch Baghwan als einen echten freien Menschen bewundernd schrieb (lesenswert in OSHO, "Freiheit - Der Mut, Du selbst zu sein", Ullstein 2005, S.55-59), soll nicht nur (nach einem Mißverständnis einer Seneca-Metaphorik zum Lobe seiner Bedürfnislosigkeit) nackt in einer Tonne gelebt haben, sondern einst auch Alexander den Großen angewiesen haben, ihn nicht zu beschatten. Alexander habe den Philosophen nach seinem größten Wunsch gefragt und zur Antwort bekommen: "Nimm Deinen Schatten von mir" (freiere Übersetzung: "Geh' mir aus der Sonne") und Alexander soll geantwortet haben, dass er Diogenes sein wollte, wäre er nicht Alexander.

LG, Michael
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Christoph

unregistriert

24

Montag, 16. Januar 2006, 01:53

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph« (7. Mai 2006, 19:54)


Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

25

Montag, 16. Januar 2006, 02:05

Über Sekten

Zitat

Original von Christoph

Ich gebe es gerne zu : Auf diese Sekten reagiere ich "absolut allergisch" ... :D

Vielen Dank für die Zitate - ja, so steht's in dem Buch. Was den Osho betrifft und Deine Allergie: Da habt Ihr ja was gemeinsam, denn Baghwan war hochallergisch.

Meiner Meinung nach ist jede religiöse Bewegung letztlich eine Sekte, nur ein Teil des möglichen Ganzen. Manche sind kleiner, manche größer, aber immer nur ein Teil von etwas. Das scheint dem Menschen zu entsprechen, solange er sich auch immer nur noch als ein Teil von etwas betrachtet und nicht gleichzeitig als das alles.

LG, Michael
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Christoph

unregistriert

26

Montag, 16. Januar 2006, 02:09

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christoph« (7. Mai 2006, 19:53)