Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

41

Freitag, 19. Juli 2013, 21:38

Immer wieder (Wiedergeburt)

Du hast nur einen
einzigen Versuch,
jede Sekunde,
jede Minute,
das ganze Leben,
jeden Augenblick.
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

42

Samstag, 20. Juli 2013, 14:10

Strandspaziergang

Welche Farben, welche Bewegung!
Ich bahne meinen Weg durch die Wellen,
die den Strand belecken
und meine Füße kühlen.
Unzählige funkelnde Sandkörner
spült das Meer hinauf
und nimmt sie wieder mit.
Sie glitzern gelb, braun, schwarz und weiß
im hellen Sonnenlicht
und bilden feine braune Wirbel
im türkisblauem Wasser
und lassen sich mit weißen Schaum krönen.
Der Wind fegt eine feine Sandwolke
eine Handbreit über den Strand
und eine einzige Möwe gleitet in der Luft
auf der Suche nach Essbarem.
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

43

Samstag, 20. Juli 2013, 14:28

Abschied

Beim Abschied allein
gehe ich wieder
ganz zu mir hinein.
Ich gehe am Strand
allein nur mit mir,
der Wind bestäubt mich
ganz allein mit Sand.
Ich schwimme im Meer
und kühle allein
Abschiedsgefühle.
Wind bläst salzigen
Schaum in mein Gesicht,
Tränen des Meeres;
wir nehmen Abschied:
es bleibt, ich gehe,
steige aus dem Bad,
Wind trocknet mich
mit frischer Brise.
Der Wolkenhimmel
grüßt freundlich herab,
macht eine Lücke
für einen Lichtkuss
der warmen Sonne;
ich gehe, sie bleibt
und wird noch da sein,
wenn ich nicht mehr bin.
Schönster letzter Tag
voller Wohlgenuss!
Alles ist jetzt gut
und alles vergeht.
Abschied ist wichtig,
wenn man wieder kommt
oder auch nie mehr.
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 1. August 2013, 16:42

Urlaub für die Seele

Nichts mehr müssen oder sollen,
es zählt nicht mehr,
was du kannst oder weißt,
nicht einmal kreativ Sein
ist noch notwendig.
Es gibt nichts zu tun
oder zu machen,
du kannst das alles lassen.
Es geht nicht mehr darum,
viel aufzunehmen
oder von dir zu geben:
du bist im Fluss
oder auch nicht,
du nimmst es wahr,
beobachtest dich dabei,
wie du kämpfst, wie du hoffst,
wie du zweifelst, wie du träumst,
wie du dein Leben
eingerichtet hast,
wie du die Liebe versäumst.
Schluss jetzt damit!
Es ist egal, was du denkst
und was du machst,
was du schon hast
oder noch haben willst,
für wen du dich hältst,
was du anderen von dir zeigst
und was du von dir hältst:
das sind alles Konzepte,
Konstruktionen deines
nimmermüden Denkens.
Der Urgrund deiner Seele
hat damit nichts zu schaffen,
genausowenig wie
dein höchstes Selbst, dein Sein.
Du bist kein einzelnes Gefühl
und auch kein Gedanke
und auch nicht die Summe
aller Deiner Gedanken und Gefühle,
du bist nichts von dem,
womit du dich identifiziert hast.
Das ist alles leer,
ohne Bedeutung für das Leben,
es sind teure Träume,
die die Wirklichkeit kosten
und wenn du den Preis wüsstest,
hättest du ihn nie bezahlt.
Lasse alles hinter dir,
Glauben, Hoffnung, Gewissheit,
lass dich nur auf dich ein,
deine Seele, sie ist alles,
was du hast und was du bist,
dahinter ist nur reiner Geist,
alles und nichts,
bedingungslose Liebe
und namenlose Leerheit.
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

Beiträge: 3 471

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 1. August 2013, 16:47

Irrtum und Wahrheit

Das Universum irrt nicht?
Du irrst und es ist wahr.
Im Universum ist in Wahrheit
aller Irrtum und jede Wahrheit
aufgehoben.
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)