Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 3 491

Wohnort: Deutschland

Beruf: "Heilberuf"

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Februar 2006, 23:56

Fitnessstudio: Gesundheit und Bewegung

Manche Berufe sind bewegungsarm und der Winterspeck muß weg. Also, wie wäre es mal mit Bewegung. Pünktlich zum Winterende und Frühjahrsbeginn könnte man den Werbungen der diversen Fitnessstudios erliegen oder ein Probetraining bei "Kieser" buchen. Aber etwas hielt mich bisher immer davon ab, mehr als ein Probetraining zu versuchen. Und dann stellt man sich vor: Laufen und Schwimmen in der Natur ist viel schöner, Trainieren am Hometrainer viel billiger.

Ich hasse zusätzliche Verpflichtungen zu Tageszeiten, an denen man etwas anderes erledigen könnte. Mithalten mit den Schickimicki-Klamotten aus der Aerobic-Ära der Single-Clubs? Nein danke! Und billig ist es auch nicht gerade, wenn man sich nicht Ewigkeiten verpflichtet. Und was macht einen als Anfänger und Laien sicher, dass man die richtige Einrichtung wählte? Gibt es einen Verbraucher-Test? Oder sollte man sich lieber einer dieser putzigen Nordic-Walking-Gruppen anschließen?

Und wer soll die Übungen professionell anleiten, wem soll man seinen untrainierten, muskelkater(wenn nicht muskelriß-)gefährdeten Körper anvertrauen? Einer intelligenten Maschine? Dem eigenen Ehrgeiz? Einem Krankengymnasten, Sportmediziner, Bodybuildingprofi...? Nun gibt es in Arbeitsplatznähe eine neue Einrichtung in einer Physiotherapieabteilung eines Ärztehauses. Neueröffnung, neue Maschinen. Was raten die Erfahrenen unter Euch? Gibt es Trainingserprobte aus Fitnessstudios und Physiotherapiepraxen unter Euch?

LG, Michael
Spaltet ein Stück Holz, und ich bin da. Hebt einen Stein auf, und ihr findet mich dort. (apokryph. Evangelium nach Thomas)

2

Montag, 27. Februar 2006, 13:29

Fitnessstudio: Gesundheit und Bewegung

Lieber Michael,
im Herbst nahm ich an einerm kostenlosen Training in einem Fitness-Studio teil, es war ein Zirkeltraining mit 6 Fahrrädern und 6 Geräten im Wechsel. Obwohl ich kein Freund von Fitness-Studios bin, habe ich doch eine sehr wohltuende Wirkung nach dem jeweils 1-stündigen Üben verspürt, körperlich und seelisch.

Da ich jedoch auch keine Lust habe, mich für ein oder gar zwei Jahre für einen hohen Monatsbeitrag in so einem Studio zu verpflichten, gehe ich jetzt in eine Physiotherapeuten-Praxis mit kleinem Gerätepark. Dort bekam ich vor ein paar Tagen eine gute Einweisung in die Geräte. Es gibt Zehnerkarten und so kann ich dann bezahlen, wenn ich übe. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass der Krankengymnast doch noch etwas mehr Ahnung hat als die Leute im Fitness-Studio.
LG
Waltraud

3

Montag, 27. Februar 2006, 17:29

Sport macht in der Gemeinschft etwas mehr Spaß als alleine - das ist aber auch bei anderen Aktivitäten so.

Mich selbst schreckt auch ab, dass die immer so lange Verträge haben.

Ich gehe so ins Studio, wenn ich also Zeit hab und zahl meinen Obulus dafür. Ist mir lieber als eine "Langzeittherapie".

Und es gibt auch nette Studios, wo weniger aufs Outfit denn auf die Leistung und den Spass an der Sache geachtet wird.

Leider kenne ich nur wenige der "netten" Studios sondern mehr diese regelrechten "MuckiBuden", wo "wir" Männer mit möglichst breiter Brust rumrennen und die Damen sich vor der Aerobic noch ne halbe Falsche Haarspray aufs Haupt sprühen.

Beiträge: 1 051

Wohnort: Schweiz

Beruf: Heilpraktikerin/Homöopathin

  • Nachricht senden

4

Montag, 27. Februar 2006, 19:57

Ich habe in meiner Teenagerzeit mit klassischem Ballett angefangen und wöchentlich trainiert bis ich mit meinem ersten Kind schwanger wurde. Als alle drei Kinder da waren fand ich nochmal für 1 1/2 Jahre eine fortgeschrittene Erwachsenengruppe. Als diese Gruppe aufgelöst wurde schafften wir uns einen Hund an, den natürlich v.a. ich spazierenführen durfte. Leider lebt mein Hund seit 1 1/2 Jahren nicht mehr. Aber seit bald zwei Jahren bin ich wieder in einer Erwachsenenballett-Gruppe und versuche die Fähigkeiten und die Kondition von früher wieder zu erreichen. Vergeblich natürlich..... Aber trotzdem macht es Spass und tut der Fitness gut. Sämtliche anderen Möglichkeiten sich fit zu halten scheitern bei mir am "macht keinen Spass".
The purpose of life is joy; its basis is freedom; its result is growth.
ABRAHAM - HICKS

5

Montag, 27. Februar 2006, 20:05

Zitat

Original von Bea
Sämtliche anderen Möglichkeiten sich fit zu halten scheitern bei mir am "macht keinen Spass".


Oh ja....und an "keine Lust, bin zu faul mich aufzuraffen". ;)

Fitneßstudio habe ich vor zig Jahren mal probiert - war gar nicht mein Ding.

Ich hoffe doch sehr, dass ich immer die Möglichkeit haben werde, einen oder zwei Hunde zu haben, die es überhaupt nicht interessiert, ob ich Lust zum Rausgehen habe. Die es überhaupt nicht interessiert, wie das Wetter draussen ist. ;)

Seit ich einen Hund habe, bin ich auch nicht mehr erkältet. Zumindest nicht länger als einen halben Tag. :))

lg
Nux
Wunder stehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspruch zu unserem Wissen von der Natur.
(Augustinus)

6

Samstag, 7. Mai 2011, 13:57

also ich bin jahrelang ins fitnessstudio gegangen und habe an diversen kursen wie z.b. spinning teilgenommen. da ich allerdings einen neuen pflegejob in köln angenommen habe, bleibt das training jetzt leider etwas auf der strecke. zuerst konnte ich damit auch nichts anfangen,aber nach einer gewissen zeit beginnt das ganze doch freude zu machen. für mich an und für sich ein guter stressausgleich!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rolli« (12. Mai 2011, 18:31)


7

Donnerstag, 16. August 2012, 14:45

Vor ca. 8 Jahren hab ich mich in einem Fittness Center eingeschrieben und war 2 Jahre lang Mitglied. Mir ist aufgefallen, dass man am Anfang überhaupt keine Lust hat dort hin zu gehen, aber sobald man 2 Wochen Training hinter sich hat, kann man nicht genug davon kriegen.

Bis heute ist Sport für mich wie eine Sucht. Meine Ernährung und ich glaube auch mein Stoffwechsel haben sich dannach ausgerichtet. Das hat natürlich zur Folge, dass wenn ich eine Woche mal keinen Sport treibe, ich sofort zunehme.

Es ist einfach eine leichte Variante zwischen der ganzen Arbeit etwas Stress abzubauen. Am meisten macht es aber dann Spaß wenn man es mit seinem Partner oder Freunden macht.

LG,
J
I think, therfore I am.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr. J« (16. August 2012, 16:06)


8

Freitag, 31. August 2012, 11:52

Ich gehe auch regelmäßig, mindestens drei mal die Woche ins Fitnessstudio. Gerade nachdem man den ganzen Tag auf Arbeit war, finde ich es so eine Befreiung, dahinzu gehen, Da baue ich Stress und Frust perfekt ab.